3167

15-09-14: Im Konflikt mit Russland entgleist den deutschen Medien zunehmend nun auch noch die Sprache

Hier zum Beitrag

6 Responses to 3167

  1. Ulrich sagt:

    Ich habe schon vor mehreren Wochen einem Redakteur der Schleswiger Nachrichten (shz-Verlag) geschrieben, dass er mit seiner einseitigen Darstellung und Wortwahl Kriegshetze betreibe. Glücklicherweise war seitdem nichts mehr von ihm zu lesen. Es lohnt sich also, Position gegen den einseitigen Nachrichten-Mainstream zu beziehen.

  2. Rote Socke sagt:

    Ich möchte Herrn Jahnke für seine klaren Worte danken! Es scheint in der Tat so, als würde die Welt derzeit kopfstehen. Die „Guten“ paktieren mit Faschisten, die Meinung der Massen interessiert einen feuchten Kehrricht, es werden „Sanktionen“ losgetreten, die einerseits eher Wattebällchen ähneln – zum Glück! – andererseits demjenigen, der die Sanktionen verhängt, selbst auf die Füße fällt. In der Tat: Wie dumm, kurzsichtig, politisch abartig wird diese unsere Regierung noch???

  3. Manfred Steingrube sagt:

    „Der Ursprung der Sanktionen liegt in einer Aggression Russlands gegen die Ukraine. Es ist Russland, das uns die Partnerschaft gekündigt hat, das wurde sozusagen mit der Annexion der Krim vollzogen.“ Das sagte der Referatsleiter für Russland, Ost- und Südosteuropa, die Türkei und Zentralasien vom DIHK in einem Studiogespräch der ARD zum Thema „Sanktionen gegen Russland“ vom 10.09.2014. Ob die beschriebenen Gegebenheiten damit richtig dargestellt wurden, darf durchaus angezweifelt werden. Der Ursprung der Sanktionen kann auch noch weiter vorgeschoben werden. Viel weiter sogar. Damit wären dann auch die Sanktionen hinfällig geworden.

    Aus Russland waren immer starke Worte zu vernehmen, wenn es um vitale Interessen der Russischen Föderation ging. Hierfür steht beispielsweise das Raketenabwehrsystem der Nato auf Betreiben der Bush-Administration, wodurch sich der Kreml bedroht fühlte.
    Von einer Annexion der Krim durch Russland kann auch nicht unzweifelhaft gesprochen werden. Es gibt nämlich immer mehrere Wege, die nach Rom führen.

    Die Bundeskanzlerin spricht ebenfalls von Annexion. Das allein aber überzeugt nicht. Die deutsche Bevölkerung kennt nämlich die Fakten nicht.

    In der hysterischen und manchmal sogar kriegerischen Berichterstattung der deutschen Massenmedien gegenüber Russland ist auch kein „Souverän“ zu erkennen. Es wird mehr ein kaschieren einer verfehlten Russlandpolitik erkennbar.

    Wer sich in einem Konflikt äußert, sollte doch mehr die Interessenlage beider Seiten und natürlich fundierte Kenntnisse der Rechtslage haben.

    Es ist und bleibt eine Binsenweisheit, dass Sanktionen immer die treffen, die nichts zum Konflikt beigetragen haben und diesen auch nicht wollen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Bürger der EU, Ukraine oder Russland sind. Sie werden in Geiselhaft genommen.

    • Rote Socke sagt:

      Mit Verlaub – Manfred Steingrube – würde ich nicht so sehen [„Es ist und bleibt eine Binsenweisheit, dass Sanktionen immer die treffen, die nichts zum Konflikt beigetragen haben…“]. Sanktionen sind ein wirtschaftspolitisches Mittel GEGEN ein Land, das nicht so will, wie es für das Wohl der Gemeinschaft günstig wäre. Im Falle Rußlands werden sie gegen ein Land verhängt, das keinen Einfluß hat auf das, wofür man es verantwortlich machen will. Die Putin-Adiministration wird nicht müde zu unterstreichen, daß sie ihre Pfoten nicht im Spiel hat, die quasi Gegenseite wird ebenso nicht müde, das Gegenteil zu behaupten, ohne den geringsten Beweis für Rulands Intervention zu haben, handelt sich aber dabei einen erheblichen Schaden ein. Soviel ich weiß, ist der Exportumsatz von D um 25% eingebrochen, unter anderem aufgrund dieser idiotischen „Sanktionen“, und die russischen Unternehmen suchen inzwischen in anderen Ländern Anbieter, laufen uns also davon – auf Nimmerwiedersehen, denn wenn die Geschäfte mit anderen gut gehen, dann gibt es keinen Grund, etwas zu ändern. Traurig für Deutschland – Krim hin oder her.

      • Manfred Steingrube sagt:

        Die Frage, ob die Sanktionen berechtigt sind oder nicht, ist im Kontext „Binsenweisheit“ nach meiner Intention unerheblich. Die Antwort darauf muss jeder für sich selbst finden. Mir geht es ausschließlich darum, daran zu erinnern, dass durch Wirtschafts-Sanktionen bisher so gut wie kein Land direkt oder indirekt in die Knie gezwungen wurde. Die Sanktionen treffen vor allem die Schwachen. Das ist das Thema.

  4. EtwasVernunft sagt:

    “ Wie dumm muß man eigentlich sein, …“

    Diese Frage würde ich anders stellen:

    Ist es Dummheit oder werden hier fremde Interessen verfolgt? Wenn Letzteres der Fall wäre, dann lautet für mich die nächste Frage: Ist Deutschland tatsächlich souverän? Wenn doch, dann wäre es fast Landesverrat. In jedem Fall ist es ein Bruch des Amtseids, dessen Einhaltung der Bürger leider nicht einklagen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: