2106

global news 2106 18-08-10: Griechenland geht schrecklich in den Keller (die Gläubiger am Ende auch)

Hier zum Text

3 Responses to 2106

  1. Heiner sagt:

    Prof.Bofinger zu Griechenland: 3/2010.
    Wenn die Wirtschaft aufgrund der Sparmassnahmen zu stark ausgebremst wird,kann es passieren, dass das Defizit nicht zurückgeht und man muss aufpassen dass man Kind nicht mit dem Bade ausschüttet.
    Genau das passiert im Moment.
    MfG

  2. Detlef sagt:

    Ein zu erwartender Effekt, nicht zu letzt ausgelöst durch die Zusammenlegung von Staaten mit unterschiedlicher Infrastruktur, Mentalität und Lebensweise, alles unter dem großen Begriff EU. Durch die in Brüssel dafür geschaffenen Regelungen und Gesetze war es früher oder später nicht anders zu erwarten das Staaten mit einem so ausgeprägten Binnenmarkt und prozentual doch sehr minimalem Export und einem Steuersystem das sich doch sehr von den anderen Staaten abhob, auf der Strecke bleiben.
    Es ist doch schon sehr bemerkenswert das Griechenland Jahrhunderte sehr gut mit den dort vorherrschenden Bedingungen, Gesetzen und steuerlichen Regelungen zurecht kam, jetzt aber innerhalb von 10 Jahren kurz vor dem Bankrott steht.
    Ich möchte so weit gehen und behaupten das die EU in ihrer jetzigen, starren Form mit ihrer für alle gleichen Gesetzgebung und den massiven finanziellen Forderungen maßgeblich Auslöser dieses Staatsbankrott war.
    Seit aus Brüssel immer mehr Vorgaben, Festlegungen und Forderungen auf die Staaten zukamen ging es vor allem im Mittelmeerraum zunehmend bergab. Jetzt ist es Griechenland, als nächstes kommt Portugal, Spanien folgt auf den Fuß, wenn erst Frankreich so weit ist wird die EU fallen.
    Die EU ist der Tod der einzelnen Staaten, immer neue Kosten und Forderungen und kein erkennbarer Gegenwert, früher sagte man wohl dazu:
    „Außer Spesen nichts gewesen“.

  3. Manfred Steingrube (Betriebsratsvorsitzender) sagt:

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich hier ein „Erdbeben“ entwickeln könnte. Die überwiegende Mehrheit der Griechen werden die Folgen des ungezügelten Kapitalismus hart zu spüren bekommen. Auch für Griechenland gilt, das der „entfesselte Finanzmarkt“ nicht ein-fach vom Himmel gefallen ist, sondern wie auch in Deutschland die politische Elite und andere einflussreiche Gruppierungen das Hohelied auf innovative Finanzmarktprodukte oder Finanzinvestoren gesungen haben. Hier in Deutschland (vermutlich in Griechenland nicht wesentlich anders) galt doch derjenige schon als Manager der Zukunft, der Eigenkapitalrenditen von 25% forderte (der ewig lächelnde Schweizer!).

    Vergessen werden sollte auch nicht, dass durch ein laxes Regelwerk und ein blindes Kontrollsystem innerhalb der EU es Griechenland erst ermöglichte, über seine Verhältnisse zu leben. Auch Deutschland trägt hier eine große Mitverantwortung. Regeln, die ähnliche finanz- und wirtschaftliche Katastrophen verhindern sollen, sind nichts weiter als „Beruhigungspillen“ für das Volk. Eine bessere Vorbeugung gegen ähnliche Katastrophen kann es schon deshalb nicht geben, weil die „Brandstifter“, die Architekten dieses Systems, selbst (ihre!) Regeln, die eine erneute Finanz- und Wirtschaftskrise verhindern sollen, entworfen haben oder noch ergänzend entwerfen werden. So wundert es eigentlich auch nicht mehr, dass nur sehr wenige die Ver-teilungsfrage stellen: Wer hat den Schuldenberg abzutragen!? Klare Sache für mich: Diejenigen, die vom „klebrigen Honig des Kapitalismus“ und auf Kosten der Allgemeinheit gelebt haben und weiterhin unverschämt gut leben. Die aber werden wohl nicht in Haftung genommen werden, sondern wieder einmal werden es diejenigen sein, die nicht auf der „Sonnenseite des Lebens“ stehen, sondern um das tägliche Brot kämpfen müssen. Vom Grundsatz her läuft es ähnlich hier in Deutschland wie jetzt in Griechenland – nur noch schlimmer, wie die Daten des Infoportals uns offenbaren: Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert.

    Wollen wir denn wirklich in einer solchen Welt ohne Gegenwehr leben!? Wenn nicht, müssen wir schon etwas dafür tun, und zwar politischen Widerstand auf demokratischer Basis leisten. Dieses Recht garantiert uns das Grundgesetz. Wir müssen es nur wahrnehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: