2059

global news 2059 07-07-10: Ein System für die finanzielle Gesundheit von Ärzten, Pharmaindustrie und Apotheken

Hier zum Text

9 Responses to 2059

  1. Thomas Müller sagt:

    Hallo Herr Jahnke,

    können Sie noch etwas zur möglichen Entwicklung der jetzt offenen Zusatzbeiträge sagen. Okay das Thema ist noch nicht in den Gesetztestext gegossen, wird aber kommen. Mit macht es Sorgen, dass die Krankenversicherungen künftig ohne Obergrenze Zusatzbeiträge ansetzen können und erwarte über die kommenden Jahre eine spürbare Erhöhung der Beiträge.

    Gruss

    Thomas Müller

    • globalnote sagt:

      @Thomas Müller,

      Seit 1991 sind die Gesundheitskosten der Gesetzlichen Krankenkassen, vor allem bei den Arzneimitteln aber auch bei den Ärzten in einem ständigen Anstieg begriffen; ebenso stiegen die Beitragssätze von einst 12 % auf fast 15 %, siehe http://www.jjahnke.net/index_files/14246.gif. Zu den Zusatzbeiträgen kann ich nichts sagen. Sollte sich der Trend bei den Kosten so fortsetzen, also jedes Jahr 4 % (1,4 % verbraucherpreisbereinigt) mehr, so kann man sich vorstellen wie – bei mit Rücksicht auf die Arbeitgeber eingefrorenen Beitragssätzen die Zusatzbeiträge hochgehen werden.

      Beste Gruesse
      Joachim Jahnke

  2. NIPIAN sagt:

    Hallo Herr Jahnke,

    inwieweit ist in die Statistiken die Inflation eingeflossen? Wenn diese in dem System nicht herausgerechnet ist, dann liegt die relative Teuerungsrate der Ärzte prinzipiell „in der Norm“, oder vertue ich mich da grandios?
    Ein ordentliches Diagramm, welches die Inflation im Laufe der vergangenen 20 Jahre anzeigt habe ich gefunden (http://www.uni-duesseldorf.de/wiwi/vwlth/public/wipo-ss06/Wipo-AbbKap5-SS06.pdf – wenn Links unerwünscht, dann selbstverständlich entfernen)
    Verstehen Sie mich nicht falsch, die Forderungen der Ärzte will ich damit keinesfalls verteidigen (obwohl ich demnächst selbst darunter fallen werde). Wenn mehr Kinder sich um den Kuchen balgen…

    • globalnote sagt:

      @ NIPIAN,

      Unter dem Diagramm steht eigentlich deutlich, daß die Arztkosten verbraucherpreisbereinigt wurden. Ich hoffe, daß Sie das als ordentlich akzeptieren können. Übrigens ist die Bereinigung so eigentlich schon zu stark, denn von ihrem meist relativ hohen Einkommen geben praktizierende Ärzte nur einen kleineren Teil so aus, daß er in den Korb der Verbraucherpreiserfassung fällt.

      In Großbritannien, von wo ich schreibe, sind die Ärzte in Rahmen von National Health angestellt, verdienen viel weniger und haben keine Privatpatienten, bei denen sie sich bedienen können. Die Medikamente werden staatlich in großen Stückzahlen eingekauft und über die Apotheken verteilt, was ebenfalls Kosten spart. Die Gesundheitskosten als Teil des BIP sind daher erheblich niedriger.

  3. Heiner sagt:

    Ich empfehle zum Thema Deutsches Gesundheitssystem:
    Renate Schmidt: Der verkaufte Patient
    Vorsicht: Das Lesen kann den Blutdruck ansteigen lassen!
    MfG

  4. Hagnum sagt:

    Schönen Tag zusammen!

    @Heiner

    soll wohl eher „Renate Hartwig“ heißen.Die verkauft den Patienten.

    Beste Grüße
    Hagnum

  5. Heiner sagt:

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/land-welt_artikel,-Patienten-gegen-gesunde-Bilanzen-_arid,76292.html
    Hier ist noch ein kurzer Text zu dem was uns bevorsteht
    wenn es so weitergeht.
    Und zur Situation der einfachen niedergelassenen Ärzte.
    MfG

  6. Hagnum sagt:

    Schönen Tag zusammen!

    Zur vertiefenden Lektüre zum Gesundheitswesen:

    Hartmut Reiners
    Mythen der Gesundheitspolitik
    (2009)

    Sehr informativ

    Grüße
    Hagnum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: