1523

global news 1523 09-05-09: Export im März: Wenn die Medien nach Strohhalmen greifen

Hier zum Text

3 Responses to 1523

  1. Gaby sagt:

    Schönen guten Tag,

    unsere Jubelmedien erinnern mich frappierend an die Anfänge der Großen Depression 1929. Noch im November 1929 erklärte die Harvard Economic Society, dass eine ernsthafte Depression „außerhalb des Bereichs des Möglichen“ liege.

    Die Krise begann damit, dass man sie krass unterschätzte. Es wurde beschwichtigt, schön geredet und vor allen Dingen die Banker verheimlicht den wahren Zustand der Banken. Es mangelte damals an Katastrophenbewußtsein, nicht jedoch an geradezu kindlicher Naivität.

    Als am 24. Oktober 1929 der Dow-Jones-Index nach einem Zwischenstopp von 305 Punkten auf 272 Punkte absackte, jubelte die „New York Daily Investment News“, die Börsenkrise sei vorbei. Tatsächlich war die Börsenkrise im Juli 1932 vorbei und es sollte 22 Jahre dauern, bis der Dow-Jones wieder das Vorkrisenniveau erreichte.

    Als Präsident Hoover krampfhaft vom Aufschwung faselte, stand der eigentliche Abschwung erst noch bevor. Selbst sein Nachfolger Roosevelt glaubte bei Amtsantritt 1933, das Schlimmste sei bereits überstanden. Pustekuchen!!! Nach 1933 rumste es richtig.

    Also, nicht irre machen lassen! Die Krise ist vorbei, wenn sie vorbei ist – nicht früher und nicht später.

    Bis denne,

    Gaby

  2. Athe1 sagt:

    Man sollte im Zusammenhang mit den Jubelarien der (gleichgeschateten)Mainstream-Medien vielleicht auf die einfache und von jedem sogenanten Journalisten überprüfbare Tatsache verweisen, daß der März 22 und der Februar nur 20 Wektage hatte.
    In seriösen Statistiken wurde daher (früher) die Monats-Export-Quote auf die Anzahl der Werktage genormt, um sie vergleichbar zu machen
    Danach wäre natürlich auch die März-Exporte negativ(ca.-2%).
    Aber die seriösen Zeiten scheinen lange vorbei zu sein. Ähnliches gilt wohl auch für das intellektuelle Niveau der hochbezahlten Mainstream-Journalisten, die ja auch schon locker bei ähnlichen Statistik-Tricks in der Vergangenheit (Geburtenaufschwung, Arbeitslosenzahlen etc.) der Bundesregierung auf dem Leim gingen (oder gehen wollten).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: